Kulturgut

Donnerstag, 10. März 2011

BILD jagt einen Maya-Schatz - eine sehr dubiose Aktion

Ende Februar begann die Bild-Zeitung die Jagd nach einem vermeintlichen Maya-Schatz.
Der Hamburger Realschullehrer möchte aus dem Dresdner Codex auf eine untergegangene Stadt im Lago Izabal in Guatemla schließen. Er versteht den Codex als eine Schatzkarte. Mit der mythischen Stadt Atlan (die mit Atlantis in Verbindung gebracht wird s. Homepage von Rittstieg) sollen 2156 goldene Gesetzestafeln versunken sein.
Seit längerem sucht Rittstieg einen Sponsor, um den vermeintlichen Schatz zu heben. Er verweist auf Radaraufnahmen, die die Shell AG vorgenommen hätte und auf Aufzeichnungen "nach dem Überfliegen" durch die US-Navy. Damit könne er die Kiste mit den Goldenen Tafeln genau orten.
BILD hat nun offenbar die Rolle des Sponsors übernommen und unter der Leitung von Rittstieg eine Expedition an den Lago Izabal geschickt - ohne Genehmigungen und ohne Konzept.
Die örtlichen Behörden verstärkten die Kontrollen auf dem See, um die mit großem Medienwirbel angekündigten deutsche Expedition von Plünderungen abzuhalten (Prensa libre v.2.3.2011. Die Denkmalpflegebhörden gaven bekannt, dass kein Antrag auf Nachforschungsgenehmigung gestellt worden sei.
Inzwischen nahm sogar der Präsident von Guatemala Stellung, der die Existenz des Schatzes als ein Gerücht bezeichnet (latina press) . Er schließt sich damit der Stellungnahme von Wissenschaftlern an.

Inzwischen hat BILD erste Tauchgänge am Ufer unternommen und bei einem Fischer ein im See gefundenes Keramikgefäß ausgeliehen und der Stadtverwaltung von Livingston zur Datierung vorgelegt. Am 10.3. wurde der Abbruch der Unternehmung angekündigt, nachdem sich BILD vorher von einem Schamanen hat weissagen lassen, dass die Götter noch unsicher seien, ob der Shatz je wieder geborgen werden soll - und 40000 Menschenherzen als Opfer gefordert hätten.

Deutsche Wissenschaftler kritisierten die Bild-Aktion aufs Heftigste (Stellungnahme deutscher Mesoamerikanisten). Die Bild-facebook-Gruppe zur Schatzjagd wurde von Archäologen mit kritischen Kommentaren überhäuft.

Donnerstag, 24. Februar 2011

Blutige Schätze

Eine ZDF-Reportage thematisiert die Zusammenhänge von Antikenhandel und Terrorismus: Blutige Schätze in der ZDF-Mediathek.

Samstag, 12. Februar 2011

Rückgabe einer viereinhalbtausend Jahre alten Streitaxt an die Republik Irak

Pressemeldung des RGZM

Antikenhehlerei - Erst Irak, jetzt Ägypten?

chronico. Magazin für Geschichte bringt einen Artikel über Raubgräberei mit einem aufschlussreichen Blick nach Ägypten.

Samstag, 5. Februar 2011

UK: gesetzliche Bestimmungen zur Wiederbestattung vs. archäologische/anthropologische Forschung

Großbritannien - Auseinandersetzung um neues Gesetz bezüglich anthropologischer Funde (wohl viel zu spät)
Archaeology Daily News v. 5.2.2011

Dienstag, 1. Februar 2011

ICOM warnt vor ägyptischem Plünderungsgut im Kunsthandel

Nachdem zahlreiche Museen und Magazine bei den Unruhen der vergangenen Tage geplündert worden sind, und viele archäologische Fundstellen ungeschützt da liegen, ist damit zu rechnen, dass vermehrt Kunstobjekte mit gefälschten Herkunftsnachweisen im Kunsthandel auftauchen. ICOM warnt daher, wie Focus berichtet, vor Kunstkäufen aus Ägypten.

Man wird in der Tat den Kunstmarkt scharf beobachten müssen, es ist nicht zu erwarten, dass der Kunsthandel hier viel Skrupel kennt.

Sonntag, 30. Januar 2011

Zerstörungen im Nationalmuseum Kairo

Filmbericht auf AlJazeera zu den Zerstörungen im Nationalmuseum in Kairo

Schlimmeres wurde offenbar nur durch das couragierte Eingreifen von Anwohnern verhindert: s. Bericht bei EuroNews. Bei den Plünderern handelt es sich nach einem Bericht des Politikwissenschaftlers Hamed Abdel-Samad bei Welt am Sonntag um Polizei-Soldaten, die von der Bevölkerung dingfest gemacht und an die Armee übergeben worden sind.

Samstag, 15. Januar 2011

"Weg damit!"

Der Südkurier vom 17.12.2010 berichtet über die Abrissprämie der Gemeinde Inzigkofen (Lkr. Sigmaringen, Baden-Württemberg).
Die strukturellen Probleme ehemaliger Bauerndörfer und das Aussterben der Ortskerne bilden eine Herausforderung für die Denkmalpflege - für die Bau- wie für die Bodendenkmalpflege. Lehrstand und Austerben der Ortskerne wird zumehmend zum Problem. Abbruch und Nachverdichten bedeuten einen massiven Eingriff in die Denkmalsubstanz. Das Argument, man könne sich den Erhalt nicht leisten, zählt hier nicht. Die Gemeinde Inzigkofen jammert nämlich, sie hätte kein Geld. Die Erhaltung müsste sie ja aber gar nicht finanzieren, das ist Sache der Eigentümer. Warum wird die Abbruchprämie nicht vielmehr als Unterstützung für den Erhalt eingesetzt? Nur weil man breitere Straßen möchte?
Der Vorgang in Inzigkofen macht die Defizte im Denkmalbewusstsein deutlich. Ein altes Haus ist Schandfleck oder Investitionshemmnis. Bewusstsein für die Denkmalsubstanz und -pflege ist Fehlanzeige. Dabei ist der Bürgermeister durchaus kulturbeflissen - aber leider nur als Theaterautor...
- Was läuft hier falsch?

Montag, 20. Dezember 2010

Korruption und Raubgrabungen in Bulgariens Archäologie

eine Bestandsaufnahme der Bulgarian Archaeological Association
mit Aufruf zu einer Petiton
http://www.ipetitions.com/petition/ratiaria/index.html

Mittwoch, 17. November 2010

German media manager plundered UNESCO world heritage

In an interview prominent German media mogul Helmut Thoma admitted the looting of a grave in Syrian UNESCO world heritage site of Palmyra 30 years ago.
Original interviewwith Helmut Thoma
Thoma tells how a dealer in Damaskus took him to a grave chamber in Palmyra and invited him to crawl inside. "It was dark and there were snakes..." Thoma says. But his inner Indiana Jones was stronger than his worries. After a small entrance there were several graves, decorated with frescoes. "I've choosen these ones here in my living room."
Afterwards these antiques were smuggeld through the customs at Frankfurt.

German archaeologists protest against this crime against international law and demand, that the objects - part of an ancient grave - have to be brought back to Syria.
In the meantime German media start to take up the scandal. The Radio station SWR2 interviewed the classical archaeologist Andreas Schmidt-Colinet, Professor at the University of Vienna (Interview on Helmut Thoma's looting in Palmyra - swr; - see also Interview with Prof. Schmidt-Colinet on Helmut Thoma's looting in Palmyra - epoc

Allgemeine Info

Archaeologica ist ein privater Blog, der ausgewählte Notizen und Beobachtungen aus den Feldern Archäologie und Denkmalpflege bringt, die mir aus den verschiedensten Gründen bemerkenswert erscheinen. - siehe auch Rainer Schreg auf academia.edu

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Fortan unter Archaeologik
Neue Bloggings unter Archaeologik
R.Schreg - 25. Apr, 23:47
Erneute Kämpfe um...
Kämpfe zwischen zwischen Thailand und Kambodscha...
R.Schreg - 24. Apr, 00:31
WAC
http://www.worldarchaeolog icalcongress.org/component /content/article/1-latest/ 527-professor-lewis-binfor d-1931-2011
R.Schreg - 13. Apr, 22:05
Von der Siedlungs- zur...
Ich nutze hier Google Ngram Viewer, um die Entwicklung...
R.Schreg - 13. Apr, 00:30
Lewis Binford (1930-2011)...
Lewis Binford, the founder of processual archaeology,...
R.Schreg - 12. Apr, 23:48

RSS Box

Status

Online seit 2587 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Apr, 23:47

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB


archaeonics
Archäologie & Politik
Forscher
Forschung
Forschungsgeschichte
Kulturgut
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren